Das Stadionprojekt im Überblick

Seit 1923 wird auf dem Grundstück im Hardtwald Sport betrieben. Nach der Fusion des FC Phönix und dem VfB Mühlburg zum Karlsruher SC wurden die Planungen für ein neues Stadion in Angriff genommen. 1955 eröffnete das umgebaute Stadion mit Platz für 45.000 Zuschauer. Seither wurde das ehemalige Wildparkstadion stetig erweitert: Erst wurde eine Flutlichtanlage installiert, in den 70er Jahren wurde die Gegentribüne gebaut. 1993 wurde die Haupttribüne eingeweiht – und 2018 wurde mit den Vorabmaßnahmen für den nächsten großen Schritt begonnen.

Bis 2022 soll unter der Bauherrschaft der Stadt Karlsruhe ein neues, modernes und zukunftsfähiges Fußballstadion am bisherigen Standort entstehen. Im folgenden Abschnitt werden die wichtigsten Fakten rund um den Stadionneubau auf einen Blick zusammengefasst.

Herzlich willkommen im neuen BBBank Wildpark!

Allgemeines

Bauherr
Stadt Karlsruhe, Eigenbetrieb Fußballstadion im Wildpark
StadionnameBBBank Wildpark
PächterKSC Betriebsgesellschaft Stadion mbH
Bauzeit
November 2018 (Start der Vorabmaßnahmen) bis Sommer 2022
Vorabmaßnahmen
Bauphase I: November 2018 bis April 2019, Rückbau Nordkurve und Errichtung der prov. Tribüne Nord
Bauphase II: April 2019 bis Herbst 2019, Rückbau Südkurve und Errichtung der prov. Tribüne Süd
Bauphase III: ab August 2019, Rückbau Gegengerade
Vollumbau
Vollumbau „Bauphase I: Ende 2019: Neubau der Osttribüne (ehemals Gegengerade)
Bauphase II: Ende 2020 Neubau der Südtribüne und Abriss der Haupttribüne
Bauphase III: Mitte 2021 Neubau der Nordtribüne und Haupttribüne“
Kosten
Gesamtkosten: Bis zu 143 Mio. Euro, darin enthalten:
Kosten der Vorabmaßnahmen und des temporären Spielbetriebes sowie der Infrastrukturleistungen für den Stadionumgriff
Vollumbau des Stadionkörper
Umfassende Risikobetrachtung der Kostensituation mit einer Prognose zur weiteren Entwicklung
Die Gesamtmaßnahme wird mit Landesfördermitteln in Höhe von 11 Mio. Euro bezuschusst.

Vorabmaßnahmen und Provisorien

Vorabmaßnahmen110.000 m³ Erdbau incl. Kampfmitteluntersuchung
Temporäre TribünenFassungsvermögen insgesamt 15.330 Zuschauer
• Temporäre Tribüne Nord:
4.930 Stehplätze
• Temporäre Tribüne Süd:
3.880 Stehplätze
320 Sitzplätze
• Haupttribüne:
6.200 Sitzplätze

Abstand zum Spielfeld rund 12 Meter

Temporäre FlutlichtmastenVier Masten seit Januar 2019, jeweils
• 38 m hoch
• 6 t schwer
• 35 Lampen verbaut

Leistung insgesamt 1.200 Lux

Abbau Mast in der süd-östlichen Kurve erfolgt Mitte 2021, Abbau der restlichen Masten bis Mitte 2022

Nach dem Vollumbau

KapazitätFassungsvermögen insgesamt 34.140 Zuschauer, davon
• 19.117 Standard-Sitzplätze
• 9.586 Stehplätze für Heim-Fans
• 2.658 Stehplätze für Gäste-Fans
• 103 Rollstuhlplätze

• 2.694 Sitzplätze im Hospitality-Bereich (Logen, Eventlogen, Business-Sitzplätze)
Der Stehplatz-Anteil beträgt ca. 36 Prozent

Abstand zum SpielfeldTribünen Hintertor: 10 m
Tribünen Längsseite: 8,5 m
VerschiedenesSpielfeldmaß: 105 x 68 m
Innenraummaße: 125 x 85 m
Photovoltaikanlage: 500 m2
Leistung Halogenflutlicht: mindestens 1.600 Lux